Kindergeld in Studium und Ausbildung

Kindergeld für Studenten oder für junge Menschen unter 25. Jahren, die sich noch in der beruflichen Ausbildung befinden, wird dann weiterhin gezahlt, wenn die Voraussetzungen gegeben sind. Ein eventuell vorhandenes, eigenes Einkommen spielt hier eine große Rolle. Studenten, die BAFÖG beziehen, haben grundsätzlich Anspruch auf die Weiterzahlung von Kindergeld während ihrer Ausbildung. Allerdings wird das Kindergeld als Einkommen angerechnet.

Studenten, die einer versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, haben grundsätzlich auch weiterhin Anspruch auf die Zahlung von Kindergeld. Allerdings dürfen sie ein Einkommen von 8004 Euro pro Jahr nicht überschreiten.

Grundsätzlich kann das Kindergeld für Studenten oder während einer längeren Berufsausbildung bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Wer zwischendurch Wehrdienst oder Zivildienst geleistet hat, kann diese Zeit anrechnen lassen. Die geleisteten Monate werden dann als Verlängerung ab der Vollendung des 25. Lebensjahres aufgerechnet.

In vielen Fällen müssen zum weiteren Bezug von Kindergeld für Studenten oder für die Zahlung von Kindergeld in der Ausbildung in regelmäßigen Abständen Nachweise zur weiteren Ausbildung eingereicht werden. Bei Auszubildenden genügt es meist, den Ausbildungsvertrag vorzulegen. Studenten können eine Studienbescheinigung einreichen. Die Familienkassen übersenden mit der Bewilligung auf die weitere Zahlung von Kindergeld eine Belehrung darüber dass Veränderungen unverzüglich anzuzeigen sind. Wer also Studium oder Ausbildung vorzeitig beendet oder abbricht, muss dies der Familienkasse melden.

Kommentieren