Die Altersgrenze für Kindergeld – drei Stufen

Die Altersgrenze für Kindergeld, bzw. für den Bezug von Kindergeld ist gestaffelt. So steht allen Eltern grundsätzlich Kindergeld zu ab dem Tag der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Danach muss gegebenenfalls ein neuer Antrag gestellt werden, in vielen Fällen genügt es auch, eine Ausbildungsbescheinigung oder ersatzweise eine Schulbescheinigung unter Angabe der Dauer der Ausbildung einzureichen.

Die nächste Altersgrenze für Kindergeld liegt dann bei der Vollendung des 21. Lebensjahres. Sofern sich das Kind zu diesem Zeitpunkt noch in Ausbildung befindet – beispielsweise durch duale Ausbildung oder in einem Studium – und das eigene Einkommen des Kindes den Freibetrag von 8004 Euro pro Jahr nicht überschreitet, wird das Kindergeld weiterhin ausgezahlt. Kinder, die arbeitslos sind und auch nicht mehr zur Schule gehen, außerdem keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben, erhalten ebenfalls bis zum Erreichen der Altersgrenze von 21 Jahren Kindergeld, müssen allerdings nachweisen, dass sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Die letzte Altersgrenze für das Kindergeld liegt bei der Vollendung des 25. Lebensjahres. Wer ab diesem Zeitpunkt seine Ausbildung noch nicht abgeschlossen hat, hat leider auch keinen Anspruch mehr auf Kindergeld. Wehrdienst oder Zivildienst allerdings kann zeitlich angerechnet werden.

Wer nach Erreichen der Altersgrenze Kindergeld noch bekommt, sollte sich nicht zu sehr freuen – das versehentlich ausgezahlte Geld muss zurückgezahlt werden.

Kommentieren